Bücher und Filme zu Thailand

Reiseführer lesen ist ja schön und gut, aber Geschichten erzählt zu bekommen macht doch mehr Spaß. Deshalb gibt es hier meine Auswahl zu Büchern und Filmen über Thailand.

Buch und Film:

The Beach: Das Travellermärchen von Alex Garland erschien 1996 Jahre als Buch und wurde 2000 mit Leonardo di Caprio in der Hauptrolle verfilmt. Kein Backpacker ist seitdem mehr nach Thailand gereist ohne nicht mindestens den Film gesehen zu haben. Das Buch spielt im Golf von Thailand, gedreht wurde aber hauptsächlich vor den spektakulären Kulissen der Andamanensee und hier insbesondere auf Koh Phi Phi Lee, Phuket Town und Rai Leh Beach bei Krabi. -> zum Buch -> zur DVD


Belletristik:

Thailand fürs Handgepäck: Hier stellen zeitgenössische thailändische Autoren ihre Heimat auch abseits der Touristengebiete in Kurzgeschichten vor. -> zum Buch

Das siamesische Dorf: Eva Demskis Kriminalroman beschreibt eine Journalistenreise an einen Traumstrand, aus der unversehens eine Mordgeschichte wird. Menschliche Abgründe gibt es auch im pauschal gebuchten Paradies. -> zum Buch


Bangkok Krimis:

Christopher G. Moores Privatdetektiv Vincent Calvino ermittelt überwiegend in Bangkok, aber auch mal in Kambodscha oder Myanmar. Sein Held ist ein New Yorker Anwalt jüdisch-italienischer Abstammung und ein hart gesottener Detektiv in der Tradition eines Philip Marlowe. Manche Passagen sind daher nichts für zarte Gemüter. Auf Deutsche erschienen sind:
Haus der Geister (Original: Spirit House)
Stunde Null in Phnom Phen (Original: Zero Hour in Phnom Phen)
Nana Plazza (Original: Cold Hit)
Der Untreue Index (Original: The Risk of Infidelity Index)
Weitere Vincent Calvino Krimis auf Englisch sind:
Asia Hand
Comfort Zone
The Big Weird
Minor Wife
Pattaya 24/7
Paying Back Jack
The Corruptionist
9 Gold Bullets
Missing in Rangoon
Fear and Loathing in Bangkok
The Marriage Tree

John Burdett dagegen lässt den thailändischen Polizisten Sonchai-Jitpleecheep in Bangkok ermitteln. Der Sohn eines amerikanischen Soldaten und einer thailändischen Prostituierten erklärt seiner amerikanischen Kollegin dabei nicht selten die thailändische Sicht der Dinge. Hier geht es etwas feinfühliger zu als bei Vincent Calvino, die Geschichten sind subtiler. Auf Deutsch erschienen sind:
Der Jadereiter (Original: Bangkok 8)
Bangkok Tattoo (so auch der Titel des englischen Originals)
Der Buddhistische Mönch (Original: Bangkok Haunts)
Und bislang nur auf Englisch gibt es noch den vierten Sonchai-Jitpleecheep Krimi:
The godfather of Kathmandu

Die Vögel von Bangkok: Manuel Vásquez Montalbán lässt seinen Privatdetektiv und Feinschmecker Pepe Carvalho diesmal in Bangkok ermitteln. -> zum Buch


Hintergrundliteratur:

Kulturschock Thailand: Rainer Krack erklärt uns in dem etwas anderen Führer aus der Reise Know-How Reihe die Dinge, die zum Verständnis der thailändischen Lebensweise wichtig sind. Zum Beispiel die drei wichtigen S: Sanuk (Spaß) Suai (schön) und Sabai (bequem). -> zum Buch

Typisch Thai: Philip Cornwell Smith schildert uns seine Sicht auf die Alltagskultur in Thailand. -> zum Buch

Bangkok Noir: Der Bildband mit Texten von Roger Willemsen zur Stadt der Engel bei Nacht – wunderschön. -> zum Buch

Thailand 151: Thilo Thilke portätiert sein Thailand sehr schön in 151 Momentaufnahmen. -> zum Buch


Filme:

Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben: Ein mit der goldenen Palme von Cannes ausgezeichneter Film des thailändischen Regisseurs Apichatpong Weerasethakul. Der Fantasyfilm handelt von einem Mann, der sich zum Sterben an einen ruhigen Ort zurück zieht und dort Besuch von den Geistern seiner verstorbenen Verwandten erhält. Ein kleines Fenster, durch das wir Farang in die für Thais allgegenwärtige und völlig normale Welt der Geister und ein klein wenig in die thailändische Seele spähen dürfen. -> zur DVD -> zur englischen Blu-ray

Ong-Bak: Martial Arts made in Thailand, der friedfertige Muay Thai Kämpfer vom Lande rechnet in Bangkok mit allerlei Schurken ab, Regie führte Prachya Pinkaew. Hiervon gibt es, wen wundert‘s, auch die Fortsetzung und die Fortsetzung der Fortsetzung. -> zur Blu-ray

Nothing to lose: Danny Pang lässt die beiden potentiellen Selbstmörder Somchai und Go Go, statt zu sterben, noch einmal so richtig Spaß in Bangkok haben. Rasant und aussergewöhnlich. -> zur DVD

Anna und der König: Der Film mit Jodie Forster und Chow Yun-Fat ist das vierte Remake dieses  Stoffes. Als Romanvorlage der Filme diente „Der König und ich“ von Margaret Landon, deren Roman wiederum auf den Tagebüchern und damit der wahren Geschichte der englischen Lehrerin Anna Leonwens basiert. Diese kam 1862 ins damalige Siam und heutige Thailand, um am Hof von Bangkoks König Mongkut (Rama IV) seinen Sohn Chulalongkorn, (den späteren Rama V) zu unterrichten. -> zur DVD

In Thailand schenkt man keine Blumen (Lady Bar): Der französische Film von Xavier Durringer wirft mit seinen Hauptdarstellern Bongkoj Khongmalai und Jean-Pierre Léonardini einen komödiantischen Blick mit tragischem Unterton auf pay sex und Männerträume in Thailand. Lady Bar Teil 1 und Teil 2 gibt es bei uns zusammen als französischen Import. -> zur DVD

Die Brücke am Kwai: Der Film von David Lean aus dem Jahr 1957 mit Alec Guinness in der Hauptrolle spielt nahe der Stadt Kanchanaburi an der Grenze zu Myanmar am Fluss Khwae Yai. Im zweiten Weltkrieg bauten die Japaner an einer Bahnlinie quer durch Südostasien, so auch am „Kwai“. Hier mussten Kriegsgefangen eine Brücke bauen. Tausende, insbesondere asiatische Gefangen und Zwangsarbeiter, starben dort an Malaria und Entkräftung. Der Film handelt vom Überleben einer Gruppe britischer Kriegsgefangener in dieser Hölle, gedreht wurde allerdings in Sri Lanka. Weltberühmt ist auch die Filmmusik hierzu. -> zur Blu-ray, -> zur DVD

Bangkok Dangerous ist ein Streifen für Freunde knallharter Aktionfilme. Der thailändische Regisseur Oxide Pang Chun machte hier im Jahr 2008 ein amerikanisches Remake seines eigenen Films aus dem Jahr 2000, diesmal mit Nicolas Cage als eiskaltem Auftragskiller in der Stadt der Engel. -> zur Blu-ray, -> zur DVD, -> DVD Original

Hangover 2 hat auf jeden Fall die Sky Bar auf dem Lebua Tower in Bangkoks Finanzdistrikt Silom berühmt gemacht, ansonsten ist es eher flache Hollywoodunterhaltung -> zur DVD, -> zur Blu-ray

Und zu guter Letzt noch, 007 darf nicht fehlen, „Der Mann mit dem goldenen Colt“, im Original „The man with the golden gun“. Roger Moore bringt 1974 als James Bond den Bösewicht Francisco Scaramanga , gespielt von „Mr. Dracula“ Christopher Lee auf dessen Trauminsel zur Strecke.
Die Insel heißt Khao Phing Kann, liegt in der Bucht von Phang Nga und ist dort bis heute Standardausflugsziel für Touristen. Weitere Drehorte des neunten James Bond Films in Thailand waren das Ratchadamnoen-Boxstadion, Long Dan (Distrikt Thon Buri) und das Oriental Hotel, allesamt in Bangkok. -> zu DVD, -> zum Blu-ray

Und nun viel Spaß beim lesen und ansehen, egal ob vor, während oder nach der nächsten Thailandreise.

(c) Joe 2014

Und hier geht es zur Reisevorbereitung Thailand.



Beitrag teilen auf:
Facebooktwittergoogle_plusby feather

2 Gedanken zu „Bücher und Filme zu Thailand

  1. Andreas Tietjen

    Zum Thema Bücher mit Thailandbezug: Neu im März 2016 in den Buchhandel gekommen ist „Bangkok Oneway“
    280 Seiten Broschiert, Begedia Verlag, Mühlheim an der Ruhr
    ISBN 978-3-9577-7068-4, 15,90 €
    E-Book: ISBN: 978-3-9577-7066-0, 5,99 €
    Deckeltext:
    Am ersten Abend ihrer gemeinsamen Thailand-Rundreise verschwindet Dagmars Ehemann Heinz. Zusammen mit der pragmatischen Reiseleiterin Ute macht sie sich auf die Suche nach ihm. Träge ermittelnde Beamte, die Sorge über eine ungewisse Zukunft, die sich entwickelnde Freundschaft mit Ute sowie die Bekanntschaft mit der diebischen Hermine sind einige der Besonderheiten einer Reise, die so ganz anders als geplant verläuft. Eine übel zugerichtete Leiche und ein an der Grenze zu Malaysia festgenommener Deutscher machen den Kriminalbeamten zu schaffen. Wer ist wer und was war an diesem ersten Abend wirklich geschehen?

    Über das Buch:
    Drei nicht mehr ganz taufrische Damen treffen in der Metropole Bangkok aufeinander. Dagmar sucht ihren Mann, Hermine ihren Sohn und Ute einen neuen Job. So ungleich ihre Ziele, so verschieden ihre Charaktere und ihre Handlungsweisen auch sind, finden sie doch gemeinsam das, was sie gar nicht gesucht hatten: Eine freundschaftliche Koexistenz in einer exotischen Umgebung.
    Ein verliebter, jedoch ausgebrannter, Kommissar plagt sich mit einer grauenvoll entstellten Leiche ab. Sein Bemühen wird von seinem ehrgeizigen Assistenten durchkreuzt. Viel schlimmer aber hat es einen deutschen Urlauber erwischt, dessen fatale Fehlentscheidung sich als direkter Weg zur Hölle erweist.
    All diesem Leid setzt die kleptomane und niemals um eine Ausrede verlegene Hermine ihren urkomischen Stempel auf.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.