Bahnfahren in Thailand

Das Bahnfahren in Thailand funktioniert gut und ist eine echte Alternative zu Bus und Flugzeug. Die Bahn ist preiswert und zuverlässig, nur ihr Streckennetz ist etwas  dünn. Für längere Fahrten kann ich die Schlafwagen empfehlen. Hier findest Du Infos und Tipps zur Nutzung der State Railway of Thailand.

Inhalt: Streckennetz und PreiseFahrkarten kaufenWagenklassenZugtypenSchlafwagen, Toiletten und Sicherheit  – Dritter Klasse fahren – Lesezeit ca. 5 bis 7 Minuten

Streckennetz und Preise

Das Streckennetz verläuft sternförmig, in der Mitte liegt Bangkoks Hauptbahnhof Hua Lamphong am Rande des Chinatown der Metropole.
Dieser ist sehr gut über die U-Bahn MRT zu erreichen, die Station heißt wie der Bahnhof Hua Lamphong.

IMG_0134

Bahnhofshalle in Bangkok

Es gibt vier Hauptstrecken der State Railway of Thailand (SRT):

Die Northern Line verkehrt zwischen Bangkok und Chiang Mai. Hier findest Du die Fahrpläne der SRT von Bangkok nach Chiang Mai und von Chiang Mai nach Bangkok. Den ungefähren Fahrplan für die weiteren Stationen der Northern Line der SRT findest Du > hier.
Die aktuellen Preise der ersten und zweiten Klasse kannst Du -> hier recherchieren.

Die Southern Line verkehrt zwischen Bangkok und Sungai Kolok. Sie führt über Surat Thani. Ab dort kannst Du mit Bussen und Fähren die Touristenzentren wie Koh Samui und Phuket schnell erreichen. Einige Züge fahren weiter bis in das malaysische Butterworth.
Auf dieser Strecke verkehrt auch der Eastern and Oriental Express zwischen Singapur und Bangkok. Über die Northeastern Line fährt der Luxuszug auch weiter bis Vien Tiane.
Hier findest Du die Fahrpläne der SRT von Bangkok nach Süden und vom Süden nach Bangkok. Die aktuellen Preise der ersten und zweiten Klasse kannst Du -> hier recherchieren.

Die Eastern Line verkehrt zwischen Bangkok und Aranyaprathet an der kambodschanischen Grenze. Hier findest Du den ungefähren -> Fahrplan dieser Linie der SRT, die aktuellen Preise der ersten und zweiten Klasse kannst Du -> hier recherchieren. Im Sommer 2016 ist der Ausbau bis Poiphet auf der kambodschanischen Seite in Arbeit.

Die Northeastern Line verkehrt zwischen Bangkok und Nong Khai bzw. Ubon Ratchathani. Die Strecke gabelt sich in Nakhon Ratchasima. Einige Züge fahren von Nong Khai aus auch weiter bis nach Laos Hauptstadt Vien Tiane, zum Beispiel der Eastern and Oriential Express.
Hier findest Du die Fahrpläne der SRT von Bangkok nach Nong Khai und Ubon Ratchathani  sowie von Nong Khai bzw. Ubon Ratchathani nach Bangkok. Die aktuellen Preise der ersten und zweiten Klasse kannst Du -> hier recherchieren. Ab November 2016 sollen neue Züge auf der Strecke nach Chiang Mai eingesetzt werden, die die Fahrtzeit verkürzen.

IMG_0138

Fahrkarten kaufen

IMG_0136

Ankünfte in Bangkok

Die Fahrkarten kannst Du an den Bahnhöfen kaufen. Vor und an Feiertagen sowie rund um die Ferien sind die Züge aber sehr voll und oft ausgebucht. Deshalb solltest Du im voraus reservieren. Auch das geht an den meisten Bahnhöfen und in Reisebüros bis 90 Tage im voraus.
Online kannst Du Fahrkarten bis 60 Tage im voraus über die Seite thailandtrainticket buchen oder bis zu 30 Tagen im voraus über thairailway.

Eisenbahnfreunde können das Land auch mit dem SRT Rail Pass bereisen. Er gilt 20 Tage für Reisen in der zweiten und dritten Klasse. Der SRT Rail Pass wird im Hua Lamphong Bahnhof in Bangkok oder in Reisebüros verkauft und kostet aktuell 1.500 THB in der dritten Klasse und 3.000 THB in der zweiten Klasse inklusive Schlafwagen.

Wagenklassen

Wie das Land, so die Bahn, eine Mehrklassengesellschaft. Die thailändische Staatsbahn kennt drei Klassen.
Erster Klasse: Komfortable Ausstattung und klimatisiert.
Zweiter Klasse: Recht komfortable Ausstattung und überwiegend klimatisiert.
Die Sitze in der ersten und zweiten Klasse sind bequem und in der Regel Liegesitze.
Dritter Klasse: Holz- oder Plastikbänke mit „Direktklimatisierung“ über offene Fenster. Diese Holzklasse wird von Thais auch gerne „Hühnerexpress“ genannt. Rate mal, warum?

Zugtypen

Auf den Schienen der thailändischen Bahn verkehren unterschiedliche Zugtypen. Typisch Thai weist die Homepage natürlich auch auf Art und Preis des Essens an Bord hin.

Die Special Express Züge (SP EXP) sind schnelle Langstreckenzüge, die nur klimatisierte Wagen der ersten und zweiten Klasse inklusive Schlafwagen beider Klassen führen. Das Essen an Bord ist sehr gut, aber für thailändische Verhältnisse recht teuer.

Die Express Züge (EXP) sind ebenfalls schnelle Langstreckenzüge, aber mit mehr Stopps als die Special Express Züge. Im Unterschied zu diesen führen sie auch nicht klimatisierte und damit preiswertere Wagen der zweiten Klasse. Das Essen ist dem im Special Express vergleichbar.

Auch die Rapid Züge (RAP) sind Langstreckenzüge, führen aber nur teilweise auch Schlafwagen und auch nicht klimatisierte Wagen der dritten Klasse. Hier gibt es laut Homepage köstliches Essen zu erschwinglichen Preisen.

Die Ordinary oder Local Züge (ORD) sind zumeist ältere Regionalzüge, die an jeder Station halten. Sie führen nur nicht klimatisierte Wagen der zweiten und dritten Klasse, teilweise aber sogar Schlafwagen.
Sie sind das preisgünstigste Verkehrsmittel für die Bevölkerung und werden entsprechend intensiv genutzt. An nahezu jeder Station steigen fliegende Händler ein und bieten Essen und Trinken an. Das Essen wird oft an den Garküchen auf den Bahnhöfen frisch zubereitet; Thailand pur und von seiner besten Seite.

Schließlich gibt es noch die Diesel Rail Cars (DRC), Triebwagen mit Passagierabteil. Diese gibt es als
Express Diesel Rail Cars (EXP DRC) auf der Northern Line mit ausschließlich klimatisierter zweiter Klasse. Sie sind schneller als die Special Express Züge. Das Essen wird von Stewardessen am Platz serviert.
Special Diesel Rail Cars (SP EXP DRC) auf der Northern Line nur bis Phitsanoluk und ebenfalls schneller als Special Express Züge, Essen wie im Express.
Ordinary Diesel Rail Cars (DRC) auf der Eastern Line mit ausschließlich dritter Klasse.

Schlafwagen, Toiletten und Sicherheit

Die Betten in den Schlafwagen sind mit ca. 185 cm Länge auf 60 cm bis 75 cm Breite ausreichend groß und werden vor jeder Fahrt neu bezogen. Die unteren Kojen sind etwas praktischer, da sie keine Klettertouren bei nächtlichen Toilettenbesuchen erfordern und meist breiter sind. Dafür sind sie etwas teurer als die oberen.

Die Toiletten und Waschgelegenheiten sind auf kleinem Raum untergebracht. Diese Gemeinschaftseinrichtungen sind so sauber oder dreckig wie in deutschen Zügen auch. Für Reiseerprobte mit der richtigen Ausrüstung stellen sie aber kein Problem dar.
Tipp: Eigenes Toilettenpapier nicht vergessen.

Diebstähle kommen eher selten vor, aber Wertsachen solltest Du immer am Körper tragen und insbesondere als Alleinreisende(r) auf Dein Handgepäck achten.

Dritter Klasse fahren

Die meisten Touristen fahren erster oder zweiter Klasse. Das ist bequem, schnell und preiswert. Dabei entgeht ihnen aber ein Stück Thailand pur. Deshalb empfehle ich Dir, wenigstens einmal in der dritten Klasse zu fahren. Das geht so:

Versuche Dich an einem Provinzbahnhof auf Englisch, oder besser noch auf Thai, mit dem Fahrkartenverkäufer zu verständigen und die richtige Fahrkarte zu kaufen. Je mehr Zeit und Geduld Du in dieses Projekt investierst, desto wahrscheinlicher wird es Dir gelingen.

IMG_5826Setze Dich sodann in den – richtigen –  Zug und lass Dich von den Mitreisenden bestaunen. Jetzt kommt so ein Ausländer, so ein Farang für viel Geld hierher geflogen, und dann hat er nicht mal genug Kohle für eine anständige Fahrkarte? So etwas in der Richtung dürften dem ein oder anderen Thai bei Deinem Anblick dann durch den Kopf gehen.

Kaufe Essen und Getränke von den fliegenden Händlern, die an jeder Station zusteigen. Da der Zug an jeder, aber auch wirklicher Station oder was nur im entferntesten danach aussieht anhält, steigen auch ständig frische Händler mit frischen Angeboten ein und preisen diese an Deinem Sitzplatz an.
Vorausgesetzt natürlich, Du konntest in der chronisch überfüllten, weil spottbilligen Bummelbahn überhaupt einen Sitzplatz ergattern. Aber zur Not kannst Du ja auch im stehen essen, Hauptsache es schmeckt.

Befahre die den lokalen Standards entsprechenden Eisenbahn- und Fußgängerbrücken des Landes. Der Fußweg befindet sich, anders als bei uns, in der Mitte der Gleise. Deshalb hupen die Züge auch oft und laut.

IMG_3319Komme durch Orte, die Du noch nie zuvor gesehen hast und wo Du auch nicht verweilen möchtest.

IMG_3216Sei höflich zu Deinen Mitreisenden, denn sie sind es auch zu Dir. Nimm von dem angebotenen Essen Deiner Sitznachbarn, so Du denn sitzt, an und biete auch Deine Käufe an.

Sei beim beim Be- und Entladen der Fracht andere Fahrgäste behilflich. Sitzt Du am Fenster, führt daran sowieso kein Weg vorbei, weil Reissäcke, Eimer voller Mangos und Körbe mit IMG_5828lebenden Hühnern aufgrund der mit eben dieser Fracht vollgestopften Gänge bevorzugt über die Fenster be- und entladen werden.
Arbeite schnell, denn der Hühnerexpress hält nicht lange.
Lächele, denn du bist im Land des Lächelns.

Verpasse Deine  Zielhaltestelle nicht. Arbeite Dich frühzeitig durch die vollgestopften Gänge in Richtung Tür vor und steige dann dann zügig aus. Denn wie gesagt, der Hühnerexpress hält nicht lange.

Mehr zur Reisevorbereitung Thailand findest Du -> hier.

(c) Joe 2016



Beitrag teilen auf:
Facebooktwittergoogle_plusby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.