Tipps für Bangkok – Folge 2: Der Erawan Schrein

Thailands buddhistischer Kalender schreibt das Jahr 2499. In diesem Jahr 1956 unserer Zeitrechnung will die Unglücksserie an der Ratchaprasang-Kreuzung nicht aufhören. Was war geschehen?

Hier wo die Ratchadamri-Road die Phloen-Chit-Road kreuzt krachten Autos und Motorräder ineinander und auf der benachbarten Baustelle des Erawan Hotels starben Arbeiter. Als dann auch noch ein Schiff mit Marmor für das Luxushotel sank, war für den thailändischen Astrologen Luang Suwicharnpat der Fall klar.

Hier waren Geister am Werk. In ihrer Ruhe gestört und vertrieben durch die Bauarbeiten, trieben sie nun rund um die Baustelle ihr Unwesen. Doch für solche Fälle ist man in Thailand bestens gerüstet. Ein Geisterhaus musste her, in das die Vertriebenen einziehen und ihre Ruhe finden konnten.

Und weil das Erawan Hotel so ein Riesenbunker wurde, brauchte es auch ein Riesengeisterhaus, den Erawan Schrein.

IMG_4811Mit seiner Fertigstellung im November 1956 hörte die Unfallserie schlagartig auf.

Heute ist der Erawan Schrein eines von zwei Geisterhäusern des 1991 an gleicher Stelle neu errichtetet Grand Hyatt Erawan Bangkok Hotels.

Dem Gott Brahma gewidmet blickt die erschaffende Kraft des Hinduismus hier mit vier Gesichtern in alle vier Himmelsrichtungen. Um ihn herum wuseln von früh bis spät Menschenmassen, die den Gott im Schrein um Geld, Liebe, beruflichen Erfolg sowie Gesundheit und Erleuchtung bitten.

IMG_1410Dazu decken sie sich an den zahllosen Ständen rund um den Erawan Schrein mit Kerzen, Blumengebinden und Räucherstäbchen ein, die dann am Schrein geopfert werden. Für größere Wünsche betuchterer Bittsteller steht auch eine traditionelle Tanztruppe nebst Orchester gegen Miete bereit.

Ist der Wunsch dann erfüllt, muss man zum Schrein zurückkehren und ihm danken. Das funktioniert exakt genau so, wie das Bitten: Kerzen, Blumengebinde, Räucherstäbchen und Tanztruppe für die besser betuchten.
Die Devotionalienhändler im und um den Erawan Schrein freut’s.

Die besten Zeiten um den Schrein zu besuchen sind morgens und abends jeweils zwischen sieben bis acht Uhr. Dann ist Gott Brahma am empfänglichsten für die Wünsche. So sagen es die Astrologen.
Entsprechen groß ist dann der Andrang am „San Thao Maha Phrom Rongraem Erawan“, dem „Schrein des Gottes Brahma am Erawan Hotel“, und damit auch die beste Zeit für Besucher wie Dich.

Setz Dich einfach auf eine Bank am Rand, sieh Dir das Treiben an, lass es in Ruhe auf Dich wirken und staune. Die Musik, der Geruch der Räucherstäbchen und die Menschenmassen verschmelzen hier zu Brauchtum gewordenem Aberglauben.

IMG_4802Aber bleib nicht zu lange. Denn aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass Du so nach etwa 30 Minuten anfängst, das Treiben hier für normal zu halten.

Und wahrscheinlich fällt Dir hier auch noch etwas ein, was Du Dir sehnlichst wünschst.
Und nach einer Stunde wunderst Du Dich dann auch nicht, selbst mit Kerzen, Blumengebinden und Räucherstäbchen vor den Erawan Schrein zu knien.

Und wenn Du dann zwei Wochen später zum Schrein zurückkehrst, um Dich mit Kerzen, Blumengebinden und Räucherstäbchen für die Erfüllung Deines Wunsches zu bedanken, dann findest Du das schon völlig normal.
Willkommen in Thailand!

Erawan Schrein, 494 Ratchadamri Road, Lumphini, Pathum Wan, Bangkok 10330, Öffnungszeiten täglich von 06:00 Uhr – 24:00 Uhr, Eintritt frei, Skytrain BTS Chid Lom (Sukhumvit Line), Exit No. 8

(c) Joe 2016

Weiter zur Folge 3: Der Santi Chai Prakan Park
Zurück zur Folge 1: Der Lumphini Park
Oder: Zur Übersicht



Beitrag teilen auf:
Facebooktwittergoogle_plusby feather

Ein Gedanke zu „Tipps für Bangkok – Folge 2: Der Erawan Schrein

  1. Pingback: Meine Tipps für Bangkok - Travel & Life

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.